Steuerberatung Reduzierung komplexer Sachverhalte - Lösungen suchen

Verrechnungspreise, Dokumentationspflicht, Fremdvergleich, Außensteuergesetz

In einem Unternehmensverbund lassen sich mittels Verrechnungspreise Gewinne zwischen mehreren Betriebsstätten oder juristisch selbstständigen Gesellschaften vom Inland in das (niedrig besteuerte) Ausland verlegen.

Um einer willkürlichen steuerlichen Gewinnverlagerung in das Ausland vorzubeugen verpflichtet das Steuerrecht die Unternehmen eine Verrechnungspreis-Dokumentation zu erstellen und zu erhöhten Mitwirkungspflichten bei Auslandssachverhalten. Die Verpflichtung betrifft alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe. Die Dokumentation hat auf den Kosten-, Leistungs- und Funktionsstrukturen der Unternehmen zu basieren. Die Finanzbehörden haben entsprechende Verrechnungspreis-Verordnungen erlassen, deren Umsetzung von den Unternehmen erwartet wird, und die eine Grundlage der steuerlichen Betriebsprüfung darstellen. Die dokumentierten Verrechnungspreise müssen einem Fremdvergleich standhalten.

Die steuerliche Dokumentationspflicht trifft nicht nur inländische Konzernunternehmen, sondern auch Steuerpflichtige bzw. Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu nahestehenden Personen im Ausland unterhalten, und keinen Konzern bilden. Die Dokumentation hat die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen der Geschäftsbeziehungen darzustellen, so dass der Grundsatz des Fremdvergleichs von Preisen und anderen Geschäftsbedingungen möglich und nachweisbar eingehalten wird. Der vom Gesetzgeber verwendete Begriff „Person“ umfasst auch den Begriff „Unternehmen“.

Das Außensteuergesetz (AStG) definiert „nahestehende Person“ wie folgt:

  • Person, die an dem Steuerpflichtigen mindestens zu 25% unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist oder unmittelbar oder mittelbar auf die Person einen beherrschenden Einfluss ausüben kann. Gleiches gilt, wenn der Steuerpflichtige an der Person unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist oder Einfluss ausüben kann.
  • Eine dritte Person die, sowohl an der Person, als auch an dem Steuerpflichtigen, wesentlich beteiligt ist oder auf beide unmittelbar oder mittelbar einen beherrschenden Einfluss ausüben kann.
  • Die Person oder der Steuerpflichtige imstande ist, bei der Vereinbarung der Bedingungen einer Geschäftsbeziehung auf den Steuerpflichtigen oder die Person einen außerhalb dieser Geschäftsbeziehung begründeten Einfluss auszuüben oder wenn einer von ihnen ein eigenes Interesse an der Erzielung der Einkünfte des anderen hat.

Für (funktionslose) Holdinggesellschaften und Domizilgesellschaften gilt eine besondere, auf dem Außensteuergesetz basierende Rechtsprechung, die zu einer Verlagerung von erzielten Erträgen vom Ausland in das Inland führt.

Unser Angebot

Verstöße gegen Aufzeichnungspflichten bzw. gegen die Verrechnungspreisverordnungen können von der Finanzverwaltung als Indizien für eine Steuerverkürzung oder Steuerhinterziehung gewertet werden und somit zu einer Ausweitung der Untersuchungen der Betriebsprüfung führen. Wir erstellen Ihnen eine vorlagefähige Dokumentation oder prüfen turnusgemäß oder „ad hoc“ nach Einführung neuer Produktionsverfahren, nach wirtschaftlichen und gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierungen etc. die Verrechnungspreisdokumentation Ihres Unternehmens. Soweit Risiken erkennbar sind, schlagen wir Ihnen notwendige Anpassungen vor.